Schulsystem schlecht und selektiv

Eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Allensbach bescheinigt die Unzufriedenheit der Bürger mit der Bildungspolitik. Das Land NRW liegt dabei im Länderranking nur auf Platz Zehn. Die Neusser Jusos hoffen, dass diese Umfrage der CDU endlich die Augen öffnet.

„Wir brauchen eine neue Schul- und Lernkultur“, stellt Jascha Huschauer, stellvertretender Juso-Vorsitzender und Mitglied im Schulausschuss, fest. „Unser Schulsystem ist hochgradig selektiv und unterfinanziert. Daran ist alleine die Landesregierung Schuld. Es wird  höchste Zeit für einen Kurswechsel. Leider verharrt die CDU im weltanschaulichen Mustopf des dreigliedrigen Schulsystems“, so Huschauer weiter.

Es ist höchste Zeit für längeres gemeinsames Lernen, ein wohnortnahes Schulangebot und individuelle Förderung. Die SPD hat hierzu ein überzeugendes Programm vorgelegt.

Kritik üben die Neusser Jusos auch an der lokalen Schulpolitik der Neusser CDU. Der Verkauf eines Teils des Quirinus-Schulgeländes zeigt wie unwichtig Schulpolitik für die CDU ist, denn wirtschaftliche Interessen stehen anscheinend deutlich vor den Interessen der Schüler.

Des Weiteren ideologisiert die CDU die Debatte um eine dritte Gesamtschule. „Der Elternwillen ist hier eindeutig. Die CDU muss die Realitäten endlich erkennen“, erklärt Jascha Huschauer.

Comments:0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.